Die neue Art zu kochen!

Gastbeitrag von Vanessa Schäfer

Liebe Leserinnen und Leser,

erneuter Gastbeitrag und diesmal bin ich es wieder – eure Vanessa. Für alle, die mich noch nicht kennen: Ich bin die Frau von David. Das ist der letzte Beitrag vor Weihnachten und ich sollte diesen noch übernehmen, um euch auf den Laufenden zu halten. David ist derzeit sehr beschäftigt und wird nach den Weihnachtstagen und spätestens ab dem Frühjahr euch wieder mit neuen interessanten Blogbeiträgen unterhalten können. Heute erzähle ich dir viele Informationen rund um meine Kochleidenschaft und du wirst wieder zusätzlich ein paar gute und wertvolle Tipps erfahren. Ich koche schon seit ich dreizehn Jahre alt bin. Am liebsten koche ich scharfe Gerichte und Nachspeisen.

salat

Es hat alles angefangen als ich ca. sieben Jahre alt war. Zu der Zeit ließen sich meine Eltern voneinander scheiden und ich musste mich zwischen meinem Vater und meiner Mutter entscheiden. In der einen Hand mein Vater, bei dem ich so gut wie alles machen konnte, der aber den ganzen Tag nicht zu Hause war. In der anderen Hand, meine Mutter die nur halbtags arbeitete und mir immer Essen machte. Aber bei ihr durfte ich nicht sehr viel, also entschied ich mich letztendlich für meinen Vater. Anfangs war es sehr schwer für mich und ich war öfters traurig, da mein Vater Mittags nie zu Hause war, musste ich mich selbst versorgen. Man kann sich denken was nun kam, ich aß jeden Tag nur Pizza, Döner oder bei Mc Donald´s. Dies ging einige Jahre so weiter, bis ich dann mit dreizehn Jahren feststellte, dass ich ganz schön dick geworden war. Ich wusste, dass ich etwas ändern musste. Ich begann mich im Internet nach gesunden und sehr einfachen Gerichten umzusehen. Zu Mittag kochte ich mir nun immer Speisen wie Salat mit Hühnerstreifen oder Wok. Von Zeit zu Zeit wurde ich immer besser und ich traute mich auch immer mehr, neue exotische Rezepte auszuprobieren. Ich merkte bereits nach einem Jahr wie ich 30 kg abgenommen hatte und mich wohler fühlte. Mein Vater bemerkte meine Umstellung auch nach einiger Zeit und fragte mich was ich verändert hatte. Ich meinte nur Spaß-halber, dass ich ein Profi Koch geworden war. Natürlich glaubte er mir zuerst nicht, aber ich wollte es ihm beweisen und bot ihm ein drei Gänge Menü am nächsten Abend an. Nach der Schule ging ich voller Enthusiasmus einkaufen. Zwanzig Euro später hatte ich alles für mein Menü eingekauft. Ich kochte alles und wurde noch fertig bevor mein Vater zu Hause war. Als ersten Gang gab es einen Salat mit Joghurt-Dressing, als Zweites ein Steak mit Kartoffeln und als Nachspeise gab es Mohr im Hemd. An diesen Abend erinnere ich mich noch so genau, weil meinem Papa das Essen so gut schmeckte, dass er am nächsten Abend mit Induktionstöpfe nach Hause kam. So einen Topf wünschte ich mir schon sehr lange, da man mit so einem Topf super kochen kann.

salat2

Aber genug von früher kommen wir ins Hier und Jetzt. Wie ich schon erwähnt habe, liebe ich scharfe Gerichte wie Curry oder jede Speise mit Chili. Am liebsten würde ich Chili zum Frühstück essen, aber da bevorzuge ich dann lieber ein Müsli mit Banane oder einen Toast – soll gesünder sein. Natürlich darf der Kaffee nicht fehlen. Spätestens zu Mittag esse ich ein scharfes Gericht wie zum Beispiel: Chili con Carne oder Chicken Masala. Ich glaube es gibt fast keinen Tag wo ich nichts Scharfes esse oder zumindest an Chili rieche. Abends esse ich meistens Brote mit verschiedenen selbst gemachten Aufstrichen oder eine Kernöl-Eierspeise. Wenn ich manchmal Abends lang arbeite oder einfach lange fern sehe, hole ich mir einen gesunden Snack. Zu Abend esse ich meistens mit David, da wir zu verschiedenen Zeiten aufstehen und uns durch die Arbeit zum Frühstück und Mittagessen nicht sehen. 

torte

Tipp: Iss gegen 18 Uhr dein Abendessen und trinke genug, da man nicht mit vollem Magen schlafen gehen sollte. Während des Schlafens arbeitet der Stoffwechsel viel langsamer und man setzt leichter Fett an, als während des Tages. Trick: Bereite dein Frühstück am vorigen Abend vor, falls du in der Früh wenig Zeit hast oder einfach länger schlafen willst 😉 Wie ihr wisst koche/ backe ich sehr gerne Nachspeisen und Süßspeisen. Eines meiner Lieblinge ist die Sachertorte und die Creme Brülle. Ich esse einfach gern süße Sachen und backe diese auch. Etwas dass ganz einfach zu backen ist sind Muffins. Man macht einfach den Teig und schiebt sie in den Ofen. Zwanzig Minuten später hat man sehr leckere kleine Küchlein. Ich trau mich zu sagen, dass ich über die Jahre zu einer Profi (-Hobby) Köchin geworden bin. Wenn du dich auch für solche Themen interessierst und meine Leidenschaft teilst, dann schreibe gerne unter diesem Beitrag in die Kommentare.

Bald wird David wieder für dich auf diesem Blog dabei sein!

Deine Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.